Duisburg Open sind mit zwei Titeln für den MTC zu Ende gegangen

Gestern sind die diesjährigen duisburg Open, die im Rahmen der Dunlop Senior Tour stattfinden, mit den Finalspielen zu Ende gegangen. In den letzten acht sonnigen Tagen haben sich wieder über 100 Spieler und Spielerinnen auf der Meidericher Tennisanlage eingefunden. Es reihenweise gute und spannende Spiele zu sehen. Das sollte sich auch am Finaltag nicht ändern. Die zahlreichen Zuschauer hatten ihr kommen nicht bereut. Der gastgebende Meidericher TC konnte auch zwei der begehrten Titel für sich entscheiden. Aber der Reihe nach.

Um 10 Uhr begannen die ersten Finalspiele. Als erstes gingen die Herren 70 Heinz-Jürgen Ruhrmann (TIG Heegstraße) und Manfred Wandelt (SF Hamborn) auf den Platz. Und gleich das erste Spiel sollte über die volle Distanz gehen. In einem sehr engen und ausgeglichenen Spiel konnte sich am Ende Heinz-Jürgen ganz knapp im Match-Tie-Break mit 13:11 durchsetzen. Auch bei den Herren 60 sollte es in den Match-Tie-Break gehen. Hier trafen der Meidericher Peter Kirchhof und Lutz Wusthoff (TC Raadt) aufeinander. Nach gewonnen ersten Satz musste Peter den zweiten Satz mit 4:6 abgeben. Anschließend behielt er aber im Match-Tie-Break mit 10:6 die Oberhand. Der erste Titel für die Gastgeber war unter Dach und Fach. Ebenfalls über die volle Distanz ging das Spiel bei den Damen 60. Hier konnte sich am Ende Kathleen Suess (DSC Preussen) gegen die Titelverteidigerin Erika Naumann (Oberhausener TV) ganz knapp mit 10:7 im Match-Tie-Break durchsetzen. Wesentlich eindeutiger verliefen die Endspiele bei den Damen 50 und bei den Herren 65. Bei den Damen 50 war Andrea Holtmann (TC Solvay-Rheinberg) nicht zu stoppen. Im schnellsten Spiel des Tages ließ sie Petra Berns (TC Schaephuysen) keine Chance und gewann souverän in zwei Sätzen. Etwas länger dauerte das Spiel bei den Herren 65 zwischen Edwin Geppert (TC Babcock) und Dieter Düwel (TC BW Castrop). Überraschend klar ging das Spiel dann an Edwin. Mit 6:0 und 6:3 gewann er gegen den an eins gesetzten und konnte sich den Titel sichern.

Um 11.30 Uhr standen dann auch die ersten Finals der Nebenrunde auf dem Plan. Hier konnte sich bei den Herren 65 Klaus Friedrich Rühl (Dümptener TV) gegen Peter Forker (RW Vluyn) und bei den Damen 60 Gunda Jacks (GW Langenfeld) gegen Cornelia Küpper (TK Heißen-Mülheim) behaupten.

Ein sehr kurzes Finale gab es bei den Herren 55. Hier siegte Bernd Wölki (Eintracht Duisburg) gegen Oliver Huydts (DSD Düsseldorf). Oliver musste allerdings beim Stand von 4:4 verletzungsbeding aufgeben. Zur gleichen Zeit fand auch das Finale der Damen 40 und der Herren 50 statt. Bei den Damen 40 wollte es die Gruppenkonstellation so, dass die beiden ungeschlagenen Spielerinnen gestern gegeneinander spielen mussten. Die Titelverteidigerin Daniela Simroß (SV Neukirchen) traf auf Anke Maslaton (KHTC Mülheim). Am Ende konnte sich Daniela auf Grund ihres druckvollen Spiels gegen Anke in zwei Sätzen behaupten. Und hat somit ihren Titel erfolgreich verteidigen können. Das Finale bei den Herren 50 fand ebenfalls mit Meidericher Beteiligung statt. Turnierausrichter und an eins gesetzte Thomas Naumann traf dabei auf Alexander Wandt von der Kettwiger TG. Thomas setzte sich schlussendlich souverän in zwei Sätzen durch und verbucht den zweiten Titel für den ausrichtenden Verein.

In der letzten Runde gab es neben den beiden Nebenrundenfinals der Herren 55, hier siegte Manfred Müller (TC Duisburg-West) gegen Ralf Ziegler (TC RW BO-Werne) und der Herren 60, hier siegte Rolf Meurs (Eintracht Duisburg) gegen Karl-Heinz Jäkel (TV Schafheim) auch noch die Finals der Herren 30, Herren 40 und Herren 45.

Im Duisburger Finale der Herren 45 zwischen Kai Güßbacher (Eintracht Duisburg) und Sven Fässler (TC Duisburg-Süd) ging der Eintrachter nach hartem Kampf mit 6:4 und 7:6 als Sieger vom Platz. Das Finale bei den Herren 40 bot zwar lange und intensive Ballwechsel aber am Ende stand ein klarer 6:2 6:3 Erfolg für Manuel Pfeiffer (TC Waldhoff) gegen Oliver von Ritter (TC Kaiserswerth) auf der Habenseite. Wie schon bei den Damen 40 fanden auch in der “Königsdisziplin” bei den Herren 30 Gruppenspiele statt. Auch hier wollte es der Turnierplan so, dass am Ende die beiden Ungeschlagenen Spieler Thomas Groth (SG Kaarst) und Thomas Przybylek (TC Rechen Bochum) gegeneinander spielen mussten. In einem sehr engen ersten Satz setzte sich am Ende Thomas Groth knapp mit 7:5 durch. Der zweite Satz hingegen ist sehr schnell erzählt. Thomas Przybylek konnte nicht wirklich mehr was entgegensetzten und musste diesen ebenfalls mit 1:6 abgeben. Der Titel ging also nach Kaarst.

Nach den acht intensiven Tagen fand anschließend noch die Siegerehrung der Finalisten statt.